Zweiter Tag auf Baltrum

Den Tag haben wir frühmorgens um 4 Uhr gestartet, um die Vielfalt der Tiere zu beobachten. Da die Insel relativ „gross“ ist, haben wir unsere Gruppe aufgeteilt und uns an verschiedene Orte hingesetzt, um möglichst vielen Tierarten zu begegnen und sie mit dem Bestimmungsbuch „Düne, Strand und Watt“ zu indentifizieren. Unter anderem haben wir die Lachmöwe, Brandente und Graugans bestimmt, leider ist uns die Meerjungfrau entgangen 🙂

Nach der zweistündigen Lauer haben wir im Hotel Strandburg ein leckeres Frühstück gegessen, gefolgt von einem spannenden Vortrag von Jann Bengen über den Naturschutz auf Baltrum. Bei der darauffolgenden Diskussion über Naturschutz und erneuerbare Energie haben wir vieles dazu gelernt und natürlich auch kritisch überdacht.

Frühstück im Hotel Strandburg
…verdient…
Vortrag zum Naturschutz auf Baltrum – Jann Bengen

Da wir früh aufgestanden sind, haben wir uns eine längere Mittagspause mit Mittagsschläfchen verdient 😉

Diskussion der Wasseranalyse-Resultate

Resultate Wasseranalyse:

Resultate der Wasseranalyse (zum Vergrössern klicken)

Den Nachmittag haben wir mit spannenden chemischen Experimententen unter freiem Himmel verbracht, indem wir die verschiedenen Wasserproben von Baltrum (Süsswasser, Brack- und Salzwasser) getestetet haben. Grössen wie z.B. pH-Wert, Nährstoffgehalt, Schwermetalle (Kupfer) und Wasserhärte wurden analysiert. Beim Fazit kam es zu einer lehrreichen Diskussion über die Konsequenzen der Ergebnisse für Fauna und Flora. Erweitert wurde dies durch den Input von Frau Gamboni über den Unterschied Gans vs. Ente und Hase vs. Kaninchen. Den Abend haben wir zusammen mit den Lehrpersonen bei einem kühlen „Erfrischungsgetränk“ und einer runde UNO im Sealords ausklingen lassen.

P.S. Chefkoch Adrian hat noch ein wunderbares Risotto hingezaubert. Tiptopp