Dritter Tag auf Baltrum

Unsere Route auf Baltrum – zum Vergrössern klicken

Der Tag begann schon um 8:00 und wir trafen uns vor dem Haus, um gemeinsam zum Naturparkhaus zu gehen. Wir waren pünktlich um 8:30 da, jedoch fiel uns die geschlossene Eingangstür auf: Wir waren um eine halbe Stunde zu früh da. So gingen wir schliesslich zum Verhungernix, jedoch war auch dieser geschlossen. Wir hörten deshalb bereits einen spannenden Vortrag von Laura über die Seehunde und Kegelrobben.

Danach gingen wir auch schon zurück und begannen unsere Vogelbeobachtung mit Karen Kammer, der Leiterin des Naturparkhauses. Sie zeigte uns verschiedenste Vogelarten (Austernfischer, Schwalben, Mehlschwalben, Rauchschwaben, Eiderenten, Steinwälzer, etc.) und deren Lebensweise. Mithilfe Karens Spektiv konnten wir die Vögel genauer anschauen. Wir sind über den Flughafen zum Hafen und schliesslich zum Westkopf gelangt.  Währenddessen erzählte Isabelle uns in ihrem Vortrag Details über den Austernfischer. Gegen 11:00 war die Tour schon für beendet erklärt. Am Westkopf konnten wir eine Kolonie Seehunde sehen, welche sich auf eine Sandbank von Norderney ausruhten. Schliesslich gingen wir zum Strandkaffee und gönnten uns Pommes Frittes und diverse andere „morgendliche“ Speisen.

Beobachtung im Westdorf
Fasan (Vogelbilder ausgeliehen von Peter Gamboni, April 2019)

Entlang des Badestrandes liefen wir in Richtung östliches Ende von Baltrum. Dabei zogen wir unsere Schuhe aus und fühlten den Sand zwischen den Zehen. Wir bekamen den Auftrag, möglichst viele verschiedene Muscheln und tote Meerestiere einzusammeln, um sie später zu bestimmen. Dies taten wir schliesslich am Ostende der Insel. Dort vertilgten wir unsere Sandwiches und genossen die Sonne. Danach ging die Bestimmungsarbeit los, wir nahmen unsere Bestimmungsbücher, analysierten und tauschten unsere Ergebnisse aus. Immer wieder bekamen wir Infos bezüglich des gesammelten Bestimmungsmaterials.

Cossus cossus Raupe des Weidenbohrers

Gegen 14:00 sind wir wieder auf den Rückweg, wir wollten aber noch ein Erinnerungsfoto schiessen, wobei der Lupo auf amüsante Gedanken kam und Konstantin ansprang (siehe Bild oben). Frau Gamboni versuchte ihren wildgewordenen Hund unter Kontrolle zu bringen, während Joelle eifrig Fotos schoss.

Brandgans

Der Weg zurück erwies sich länger als gedacht, wir bekamen aber auch einen Vortrag von Konstantin über die Brandgans wie auch einen unerwarteten Vortrag über Frau Gambonis Biografie. Als wir ENDLICH zuhause ankamen, verkrochen sich alle in ihre Wohnungen, um zu essen. Schlussendlich rundeten wir diesen genialen Tag mit einem Besuch in der Bar „Zur Alten Liebe“ ab. 

Ostende – zum Vergrössern klicken.
Sonnenuntergang Westkopf